Vorgestellt

Die #mepps-Methodensteckbriefe

Titelseite der Broschüre #mepps MethodensteckbriefeSeit 2013 bieten die Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz und das Medienkompetenzzentrum im Katholisch-Sozialen Institut des Erzbistums Köln (KSI) den Zertifikatskurs Medienpädagogische Praxis (#mepps) als bundesweite Blended-Learning-Fortbildung für Multiplikator*innen an.  Gemeinsam mit den beteiligten Mitträgern und Kooperationspartnern können wir mittlerweile auf fünf Jahrgänge #mepps zurückblicken. Insgesamt 84 Teilnehmende aus den unterschiedlichsten Arbeitsfeldern haben den Kurs absolviert und als Herzstück der Fortbildung ein medienpädagogisches Praxisprojekt konzipiert und durchgeführt.

Mit dieser Website legen wir erstmals eine Auswahl daraus vor – als Anregung für alle, die auf der Suche nach Ideen für medienpädagogische Projekte sind, die sich in ihre Handlungsfelder übertragen lassen. Dabei handelt es sich notwendigerweise um Kurzbeschreibungen entlang eines gleichbleibenden Rasters, da die eigentlichen Projektberichte häufig Angaben zu konkreten Personen und Orten enthalten und somit aus Datenschutzgründen nicht zur Veröffentlichung geeignet sind.
In Einzelfällen haben wir uns entschieden, auch abgebrochene Projekte zu zertifizieren, sofern die Gründe für das Scheitern klar reflektiert sind. Insofern auch diese Projekte einen wichtigen Erfahrungsschatz darstellen, sind sie in der Auswahl ebenfalls berücksichtigt.

Die einzelnen Kurzbeschreibungen sind wie folgt gegliedert:

Symbolbild Projektbeschreibung - Lupe

Projektbeschreibungen

 

 

Symbolbild Informationen - Ausrufezeichen

Tipps und Tricks aus der Praxis

 

 

Symbolbild Zeitbedarf - Uhr

Zeitbedarf bzw. Dauer des Projekts

 

 

Symbolbild Zielgruppe und Gruppengröße - Gruppe

Zielgruppe und Gruppengröße

 

 

Symbolbild Ressourcen - Zahnrad

Ressourcen

 

 

Symbolbild Links - DownloadsLinks und weiterführende Informationen

 

 

Allen Teilnehmenden der letzten Jahre danken wir ganz herzlich für ihre Arbeit und Kreativität, mit der sie ihre Projekte für die verschiedenen
Zielgruppen und Bildungskontexte konzipiert, durchgeführt und ausgewertet haben! Wir hoffen, dass Sie nun in Ihrer medienpädagogischen Arbeit davon profitieren können und sind auf Ihre Rückmeldungen gespannt.
Unser Dank gilt auch allen beteiligten Mitträgern und Kooperationspartnern, ohne deren personelle und finanzielle Beteiligung dieses bundesweit einmalige Fortbildungsangebot nicht möglich wäre!

Nähere Informationen zum Zertifikatskurs Medienpädagogische Praxis #mepps finden Sie unter t1p.de/mepps

Die Broschüre #mepps-Methodensteckbriefe können Sie auch als PDF downloaden.

 

#Iam

Die Teilnehmerinnnen werfen einen kritisch-hinterfragenden Blick auf die weibliche (Selbst-)Darstellung innerhalb Social Media, insbesondere Instagram und YouTube. Die Mädchen sollen angeregt werden, die dargestellten Merkmale ihrer medialen Vorbilder zu beleuchten, Zuschreibungen zu erkennen, sie in Verbindung zu realen Personen und ihren persönlichen Werten zu bringen.